NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Letzte Beiträge

  • Servizio momentaneamente non disponibile. Leggi i post qui.

Geburt und Mutterschaft in Friaul BauerMuseen ohne GrenzenLASST UND ZUSAMMEN SPRECHEN! Udine espone Tiepolo (2) - tedescoGino Valle. Beruf als ständiges Experimentieren

Frialusches Museum für Fotografie (Schlossmuseen)

Piazzale Patria del Friuli, 1, Udine

bis 10. März 2024

Sclavanie, das friaulische Slawien, ist ein historisch-geografisches Gebiet an der Grenze zwischen Italien und Slowenien, das dank seiner geografischen Lage, die es zu einem obligatorischen Kreuzungspunkt der europäischen Nord-Süd- und Ost-West-Routen macht, eine sehr komplexe und einzigartige Sprachstruktur aufweist.


Hier treffen lateinische und slawische Sprachen aufeinander, das Erbe einer Vergangenheit, in der diese Bevölkerungen nebeneinander lebten, ein Mikrokosmos, in dem Davide Degano (1991-) einen Teil seiner eigenen Herkunft versenkt.


Für Davide Degano ist Sclavanie heute ein Fotoprojekt mit ethnografischem Blick, eine Erforschung und Untersuchung der Erinnerung, des Zusammenlebens und des Bewohnens eines Landes, das allmählich entvölkert wurde, in dem aber Traditionen und Kultur weiterleben.


Die Fotografie ermöglicht eine perspektivische Lektüre des Zeitgenössischen: Ausgehend von der Beobachtung der Landschaft, von der Betrachtung der Lebensformen, der Beziehung zur Natur, der Verbundenheit mit den Traditionen, führt sie zu einer Reflexion über die möglichen Entwicklungsszenarien dieses Gebiets, über Chancen oder Gefahren für die Zukunft.


Die Untersuchung der Themen Emigration und Entvölkerung der Bergdörfer ist verbunden mit der Wiederentdeckung von Orten, die eine gute Lebensqualität ermöglichen, mit einer neuen Vision der Beziehung zur Natur und der Lebensformen.

Die Ausstellung find an zwei Orten statt.

Galerie für antike Kunst (Schlossmuseen)

Piazzale Patria del Friuli, 1, Udine

vom 25 November 2023 bis zum 7. April 2024

Palazzo Attems Petzenstein (Provinzialmuseen)

Piazzale Edmondo de Amicis, 2, Gorizia

vom 14. Dezember 2023 bis zum 7. April 2024

Kuratiert von Liliana Cargnelutti, Vania Gransinigh und Alessandro Quinzi

In heutigen Friaul-Julisch Venetien, einem umstrittenen Gebiet zwischen Venedig, das bis zur napoleonischen Invasion (1797) die "Heimat Friaul" kontrollierte, und dem Habsburgerreich, das Görz, Triest und das angrenzende Slowenien beherrschte, die Aufhebung des Patriarchats von Aquileia (1751) markierte die Trennung zwischen diesen beiden Gebieten, die durch unterschiedliche Sprachen, Traditionen und Visionen gekennzeichnet waren. Dies galt jedoch nicht für die Kunst: Im 18. Jahrhundert brachten Männer und Frauen ihre ursprünglichen künstlerischen Ausdrucksformen in diese ungewohnten Gebiete und fanden sie dort aufnahmefähig.

Die Grafschaft Görz zum Beispiel wurde bald zu einem wichtigen Knotenpunkt für die venezianischen Künstler, die sich in den kaiserlichen Ländern etablieren wollten. Beispielhaft sind die Fälle von Giulio Quaglio oder die der Familie Pacassi, die zunächst von Venedig nach Görz umzog und im zweiten Jahrzehnt des 18. Jahrhunderts mit Giovanni Pacassi und dem Bildhauer Pietro Baratta die Tätigkeit mit Erfolg auf Wien ausdehnte. Das Wachstum der Stadt und ihres Hinterlandes, verbunden mit der architektonischen Erneuerung der Kirchen im nachtridentinischen und barocken Sinne, führte gegen Mitte des Jahrhunderts zur Gründung der Werkstätten von Pietro Bainville aus Palmezzo, Antonio Paroli, der einen ausgesprochen venezianischen Hintergrund hatte, und Johann Michael Lichtenreit, der aus Bayern stammte, sich aber in Görz niederließ. Einzelne Episoden von qualifizierten Aufträgen heben sich von diesem Panorama ab. In diesem dichten Beziehungsgeflecht ragen wichtige Aufträge heraus: Graf Sigismondo Attems Petzenstein beauftragte den Veroneser Giambettino Cignaroli mit der Gestaltung des Familienaltars, während Graf Livio Lantieri eine Sammlung von Pastellen von Francesco Pavona schuf. Eine Mode, die des Pastells, die nach dem Besuch Kaiser Karls VI. in der Stadt im Jahr 1728 aufkam, als Rosalba Carriera in die Hauptstadt des Isonzo kam, auch bewegt von der Hoffnung, die sich als begründet erweisen sollte, Beziehungen zum Wiener Hochadel zu knüpfen. Bei dieser Gelegenheit porträtierte sie auch einige Mitglieder der Familie Lantieri.

Im gleichen Zeitraum war die Geschichte des venezianischen Friauls vom sozialen Aufstieg junger Adelsfamilien wie der Familie Manin geprägt, während die Persönlichkeiten Giovanni, Dionisio und Daniele Dolfin als Patriarchen von Aquileia in diesem Teil des venezianischen Festlands für die Konsolidierung einer Bildkultur venezianischer Prägung sorgten.

Casa Cavazzini

via Cavour 14 Udine

7. Dezember 2023 - 28. April 2024

 

Öffnungszeiten und Eintrittskarten

 

Die Ausstellung Gino Valle. Beruf als ständiges Experimentieren, kuratiert von Francesca Albani und Franz Graf, in Zusammenarbeit mit dem Studio Valle Archiv von Udine, unter der Schirmherrschaft der Akademie von Mendrisio, dem Orden der Architekten, Planer, Landschaftsarchitekten und Konservatoren der Provinz Udine, Confindustria und dem technischen Sponsor Fantoni, ist das erste Ergebnis eines internationalen Forschungsprojekts, das auf eine thematische Neuinterpretation der Tätigkeit von Gino Valle zwischen den 1950er und den frühen 1980er Jahren abzielt.

Die intensive Tätigkeit von Gino, einem 1923 geborenen Architekten aus Udine, dessen 100. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird, ist weithin bekannt, aber bis jetzt sind viele Nuancen unter dem Radar geblieben. Diese betreffen den kollektiven Aspekt seiner Arbeit innerhalb des Studios und sein tiefes Engagement in der sozialen, architektonischen und kulturellen Debatte seiner Zeit, auf die er immer eine persönliche und originelle Antwort gab. Die Auswahl der in der Ausstellung gezeigten Werke soll repräsentativ sein für dieses kollektive Schaffen über einen weiten Zeitraum, von Ginos Diplomarbeit im Jahr 1948 bis in die 1980er Jahre, und für die Breite der Themen, die er sowohl in seiner Heimat Friaul als auch in verschiedenen Teilen Italiens und der Welt behandelt hat. Das architektonische Schaffen von Gino Valle ist das Ergebnis zahlreicher Impulse, von den architektonischen und kulturellen der Arbeitsgruppe innerhalb des Studios bis hin zu denen, die aus den verschiedenen sozialen Kontexten stammen, in denen er tätig war. Viele Anregungen kamen von den Auftraggebern oder von der Aktualität der behandelten Themen, aber auch von den spezifischen Bedingungen der verschiedenen Aufträge.

Das große architektonische Erbe, das Gino Valle uns hinterlassen hat, ist ein wichtiges Zeugnis nicht nur für die Tätigkeit eines der vielseitigsten und raffiniertesten Designer der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, sondern auch für die Gesellschaft, deren kulturelle, wirtschaftliche und politische Instanzen er geschaffen hat. Wenn man heute das Werk eines der Architekturbüros, das kontinuierlich einige der bedeutendsten Werke der damaligen Zeit hervorgebracht hat, neu liest und dabei von Zeit zu Zeit die verschiedenen kulturellen und sozialen Gegebenheiten interpretiert, muss man sich bewusst werden, dass ihr Fortbestehen ein wichtiges Moment innerhalb der italienischen Kultur und eine vitale Präsenz für die heutige vielschichtige Stadt darstellt.

Friaulisches Museum für Volkskunde

Palazzo Giacomelli (via Grazzano 1 Udine)

vom 20 Januar bis 3 März 2024

Freitags, Samstags und Sonntags 10-18 Uhr

 

Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit dem Corte degli Artisti (Sedegliano) organisiert wurde, präsentiert eine Reise durch die Raku-Kunst und die Zen-Philosophie.

Die ausgestellten Werke, die von den Künstlern der Accademia del Raku (Udine) geschaffen wurden, interpretieren das Unbehagen der modernen Gesellschaft, indem sie einen Weg anbieten, sich ihm zu stellen und es zu überwinden.

Die Raku-Kunst, deren Ziel es ist, durch Loslösung von den heutigen materialistischen Exzessen ein gelassenes Leben zu erreichen, konzentriert sich auf die Suche nach Unregelmäßigkeiten, Improvisation, Ursprünglichkeit und Unvollkommenheit.

 

Die Ausstellung wird von einem reichhaltigen Programm an Führungen und Workshops (auf Italienisch) begleitet.

 

Info biglietterie.civicimusei[at]comune.udine.it und +39 0432 1272920