NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Letzte Beiträge

  • Servizio momentaneamente non disponibile. Leggi i post qui.

Geburt und Mutterschaft in Friaul BauerMuseen ohne GrenzenLASST UND ZUSAMMEN SPRECHEN! Udine espone Tiepolo (2) - tedescoGino Valle. Beruf als ständiges Experimentieren

19. Mai - 15. September 2024
Schloss: Salone del Parlamento (Parlamentssaal von Friaul) und Galerie für Antike Kunst (Räume 11-13)
von der Stadt Udine geförderte Ausstellung, realisiert von MAXXI - Nationalmuseum der Künste des XXI. Jahrhunderts in Zusammenarbeit mit Contrasto und den Städtischen Museen von Udine
kuratiert von Margherita Guccione und Alessandra Mauro
Als Meister der Schwarz-Weiß-Fotografie war Gianni Berengo Gardin (Santa Margherita Ligure 1930-) immer ein Verfechter und Verteidiger des authentischen fotografischen Abzugs, eines Bildes, das das alltägliche Leben einfängt und einfriert, Momente, Emotionen, die Gesten vorwegnehmen, aber auch und vor allem ein Autor der Reportagefotografie und der sozialen Untersuchung. In seiner fast siebzigjährigen Karriere hat er mit seinen Aufnahmen Italien von der Nachkriegszeit bis in die Gegenwart erzählt. Das Italien, von dem Gardin erzählt, befindet sich in einem plötzlichen Umbruch, es ist Schauplatz einer tiefgreifenden wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Entwicklung, die die Städte Italiens und die Italiener geprägt hat.
Nach der ersten Etappe im Museo Nazionale delle Arti del XXI secolo (MAXXI) in Rom im Mai 2022 und derjenigen in der Villa Pignatelli in Neapel im vergangenen Jahr ist die Ausstellung in Udine die einzige Station in Norditalien.
Im prächtigen Rahmen des Sitzungssaals des Parlaments von Friaul und in den Sälen 11-13 der Galerie für antike Kunst des Schlosses von Udine sind 192 Aufnahmen von Berengo Gardin zu sehen. Es handelt sich um eine vollständige Sammlung von Originalabzügen aus dem Privatarchiv des Fotografen und der Sammlung des MAXXI. Eine handwerkliche Fotografie, die neben ihrem intellektuellen und visuellen Wert auch ein hohes materielles Prestige besitzt.
Die Dokumentarfotografie von Berengo Gardin
Die Fotografie von Berengo Gardin ist eine „echte“ Fotografie, eine Praxis, die sich von der analogen oder digitalen Manipulation abwendet und die Rolle des historischen Dokuments übernimmt, eines Teilnehmers und niemals neutralen Akteurs der Realität, die sich dank natürlicher Kompositionen entwickelt, wobei der Mensch immer im Mittelpunkt eines gelebten sozialen Raums steht.
Mit seinen Fotografien hat Berengo Gardin ein einzigartiges visuelles Erbe in der Geschichte der italienischen und internationalen Fotografie aufgebaut, immer mit einem Ansatz, den er selbst immer gerne als „handwerklich“ bezeichnet hat. Im Laufe der Jahrzehnte ist diese Herangehensweise zu einem exklusiven Markenzeichen des Fotografen geworden, der sich selbst immer gerne als „Fotografen-Fotograf“ und damit eher als Handwerker der Kunstfotografie denn als Fotokünstler bezeichnet hat.
 
 
Eine Zeitreise durch Italien
Die Ausstellung ist als eine Art Reise gedacht, ein chronologischer, topologischer und thematischer Weg durch Berengo Gardins Art, Italien zu sehen und zu fotografieren.
Der Ausgangspunkt dieser visuellen Reise ist Venedig, die Stadt, in der Berengo Gardin sich zum ersten Mal der Fotografie näherte. Obwohl er nicht dort geboren wurde, fühlt er sich als Venezianer und hat in der Vergangenheit gesagt: „Meine Großeltern waren Venezianer, meine Urgroßeltern Venezianer, mein Vater Venezianer“. Venedig ist der Ort, an dem er seine Ausbildung zum Fotografen absolviert hat, dank der Begegnungen mit Fotokreisen wie La Gondola, und es ist der Ort, an den er immer wieder zurückkehrt, von seinen ersten Bildern aus den 1950er Jahren, die eine intime und beschauliche Stadt zeigen, bis zu seinem jüngsten Projekt aus dem Jahr 2013, das den Großen Schiffen gewidmet ist. Von der venezianischen Lagune geht es weiter zum Mailand der Industrie, der Arbeiterkämpfe und der Intellektuellen (ausgestellt sind u. a. Porträts von Ettore Sotsass, Gio Ponti, Ugo Mulas und Dario Fo), und wir durchqueren fast alle italienischen Regionen und Städte, von Sizilien bis zu den piemontesischen Reisfeldern, die in ihren sozialen, kulturellen und landschaftlichen Veränderungen von der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute beobachtet werden. Und auch Friaul-Julisch Venetien spielt in diesem Szenario eine Rolle.
Es handelt sich um Aufnahmen von Arbeitsplätzen bei Alfa Romeo, Fiat, Pirelli und vor allem Olivetti (für die er 15 Jahre lang tätig war), die Berengo Gardin im Laufe seines Berufslebens die Entwicklung der Arbeitswelt und ihrer Bedürfnisse vor Augen geführt haben. Die Aufnahmen zeigen auch die Schiffswerften von Monfalcone. Und schließlich erzählen die Abzüge die Geschichte der psychiatrischen Krankenhäuser, die fotografiert und 1968 in dem gemeinsam mit Carla Cerati erstellten Band Morire di classe veröffentlicht wurden. Es sind Bilder der Denunziation und des Respekts, außergewöhnlich und schrecklich, in deren Hintergrund auch das Psychiatrische Krankenhaus in Gorizia zu sehen ist, das zum ersten Mal die Bedingungen in verschiedenen Einrichtungen in ganz Italien dokumentiert, zehn Jahre vor dem Basaglia-Gesetz, das ihre Schließung zur Folge hatte.

Schloss von Udine

Friaulisches Museum für Fotografie

bis 30. Juni 2024

Öffnungszeiten und Tickets

Anlässlich seines 50-jährigen Bestehens hat der Circolo Fotografico Friulano in Zusammenarbeit mit dem Friaulischen Fotomuseum eine Ausstellung zu Ehren der visuellen Kunst und des Schrifttums realisiert, ein Projekt, das den Zauber der Fotografie mit der Schönheit der lokalen Literatur verbindet.

Zwölf Fotografen haben sich von literarischen Texten und Gedichten, die in Udine spielen, inspirieren lassen und die Worte in Bilder verwandelt.

Schon der Titel "Udine im Licht" spiegelt die tiefe Verbindung zwischen Fotografie und Literatur wider, denn die Fotografie schreibt wie das Wort mit Licht.

Jedes Foto erzählt eine Geschichte, indem es die in literarischen Texten beschriebenen Emotionen wiedergibt.

Die Ausstellung lädt zu einer Reise durch die Straßen und Winkel der Stadt ein; die ausgestellten Werke fangen die Essenz von Udine ein und machen die Worte der Autoren deutlich.

Die ausgewählten Texte umfassen Werke vergangener und zeitgenössischer Autoren, die verschiedene Genres umfassen und dem Publikum einen reichhaltigen und vielfältigen Überblick über die lokale Kultur bieten.

Die Ausstellung wird von dem Katalog "Udine im Licht - Literatur fotografieren" begleitet.

Zu sehen sind Fotografien von Daniele Agosto, Sandro Boato, Dario Buttazzoni, Ivano De Simon, Giovanna Lunazzi, Paola Lupi, Annalisa Mansutti, Riccardo Masullo, Paolo Parussini, Fabrizio Toneatto, Rossana Trevisan und Sandro Vicedomini.