NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Letzte Beiträge

  • #CasaCavazzini Il 19 ottobre Casa Cavazzini ospita la conferenza di Paolo Patres, studioso ed esperto di storia e critica dell’arte moderna: Nell'incontro verrà approfondita la storia e l’identità artistica del Friuli attraverso i due scritti del sanvitese Federico Altan: 'Memorie intorno alla Vita ed all’Opere dell’insigne Pittore Pomponio Amalteo' (1753) e 'Del vario stato della pittura in Friuli, dalla caduta del Romano Impero fino a’ tempi nostri', pubblicato postumo nel 1772. La conferenza inizia alle 17,30 con l'introduzione di Giuseppe Bergamini e Vania Gransinigh http://www.civicimuseiudine.it/it/news/712-conferenza-federico-altan-e-la-cultura-artistica-del-suo-tempo-in-friuli
    Alles lesen

  • #MuseoArcheologico Sono ancora presenti, in Friuli, i resti di un paesaggio antico di quattromila anni, fatto di tumuli funerari e castellieri, riconoscibili nelle piccole alture isolate e nei terreni circondati da argini. Antichissime testimonianze, spesso difficili da percepire perché rimaneggiate e intaccate nel corso del tempo e/o coperte dalla vegetazione. La mostra 'Tracce. Paesaggio antico in Friuli.' ne indaga le evidenze meglio conservate e offre ai visitatori un piccolo viaggio nel Friuli preromano, dove le tracce del passato si integrano con le bellezze naturalistiche del presente. La mostra é stata prorogata e potete visitarla fino al 13 gennaio 2019! http://www.civicimuseiudine.it/it/mostre-eventi/19-il-castello/museo-archeologico/688-tracce-paesaggio-antico-in-friuli
    Alles lesen

  • #MFSN Se sabato 13 Ottobre a #CasaCavazzini sarà #GiornatadelContemporaneo, con ingresso e visite guidate gratuite e alla Chiesa di San Francesco si inaugura la mostra 'Fotografia in Friuli 1950-1980. Famiglia & società', al Museo Friulano di Storia Naturale le protagoniste saranno la scienza e la storia dell'uomo. Con Claudio Tuniz e Patrizia Tiberi Vipraio (autori del libro) e Giuseppe Muscio (direttore del Museo) verrà presentato il libro "La scimmia vestita" - Dalle tribù dei primati all'intelligenza artificiale. Appuntamento in Via Sabbadini 32 alle 17.30!
    Alles lesen

  • Anche #CasaCavazzini aderisce alla “Giornata del Contemporaneo” promossa da #AMACI e sabato 13 ottobre aprirà gratuitamente le sue porte. 😊 Puoi visitare il museo e scoprirne i segreti, i tesori e le curiosità. Puoi anche visitare la mostra “PARADOXA. Arte da Metà Corea” e partecipare al tour guidato che Benedetta Giacomello, studente dell'Accademia di Belle Arti di Bologna, terrà alle ore 11.00 e, nel pomeriggio, alle ore 17.00. Suggeriamo di non perdere l'occasione di scoprire questa esposizione sull'identità controversa e politica dell'intera Corea: l'indomani, 14 ottobre, infatti, la mostra chiuderà i battenti.
    Alles lesen

  • #inaugurazione La mostra 'Fotografia in Friuli 1950-1980. Famiglia & Società' racconta la storia di un territorio di confine indagato dal punto di vista dei piccoli eventi. Dai primi anni '50 al 1980, tra passato e presente, Udine si trasforma. In una città affaticata dalla guerra, un processo di modernizzazione riscatta in breve tempo la condizione di arretratezza culturale, economica e sociale; si rimuovono le rotaie del tram, si realizza la copertura della roggia; attori e personalità del cinema come Alberto Sordi, Ugo Tognazzi, Vittorio Gassman, Raimondo Vianello illuminano le serate del ceto medio-alto udinese. Ma alla “dolce vita” della provincia si affianca ancora un Friuli periferico legato alle sue radici, alle gerarchie e tradizioni familiari, con volti segnati dalla fatica del lavoro manuale, abiti poveri e usurati. Vi aspettiamo sabato 13 ottobre alle ore 11.30 all'inaugurazione della mostra, alla Chiesa di San Francesco! Foto: Giuliano Borghesan Barbeano (Spilimbergo - Pn), Il bisat, 1954 Archivio Borghesan Udine, Piazza Libertà, Modelle in posa, anni ’50 (Collezione Privata Anna Maria Pittana)
    Alles lesen

Galerie für antike Kunst - Gut zu wissen San Francesco che riceve le stigmate - Caravaggio-Schule, 1606-07 Ultima cena - Pomponio Amalteo, 1574 Il diluvio - Filippo Giuseppini, 1836 Il venditore di tappeti - Giuseppe Malignani, 1856 Giramondo - Antonio Carneo, 1670

Galerie für antike Kunst

Gut zu wissen

San Francesco che riceve le stigmate

Caravaggio-Schule, 1606-07

Ultima cena

Pomponio Amalteo, 1574

Il diluvio

Filippo Giuseppini, 1836

Il venditore di tappeti

Giuseppe Malignani, 1856

Giramondo

Antonio Carneo, 1670

Galerie für antike Kunst

Die Galerie für antike Kunst, deren Entstehung in das Jahr 1866 zurückreicht, ist eine wichtige Abteilung der Städtischen Museen, die ihren Sitz in der Beletage des Udineser Schlosses hat. Die Galerie umfasst dreizehn Säle, von denen der letzte für temporäre Austellungen zur Verfügung steht.

Es handelt sich um eine homogene Sammlung von Werken, die größtenteils von lokalen und venetischen Künstlern stammen und von der zweiten Hälfte des Trecento bis zur ersten Hälfte des 19. Jh. reichen. Es sind auch zahlreiche Gemälde aus anderen italienischen und europäischen Gebieten zu sehen, die ihrerseits allesamt Meisterwerke sind und den Wert der Udineser Sammlungen erhöhen.


Rundgang

Saal I.

Der in zwei nebeneinander liegende Räume geteilte Saal präsentiert Werke aus der zweiten Hälfte des 14. Jh. In Udine war die Malerei des Trecento bis Mitte des Jahrhunderts vertreten durch Künstler aus Bologna und Rimini, die ihre Werke nach der padovanischen Schule von Giotto ausführten. 1348 kam Vitale da Bologna in die Stadt und ab dieser Zeit stand das gesamte lokale Kunstgeschehen unter dem Einfluss seiner außergewöhnlichen Malerei. Zu den ausgestellten Werken, die diesen Einfluss und den von der Gotik international vorgegebenen Stil deutlich bezeugen, gehören Fragmente von Fresken mit höfischen und ritterlichen Szenen, die in der antiken Loggia des Rathauses sowie im Palazzo Antonini-Perusini im Stadtzentrum gefunden wurden.

Saal 1. - zweite Hälfte des 14. Jh.

Rundgang

Saal II.

Hier sind Gemälde aus der Zeit zwischen dem ausklingenden 14. Jh. und dem 15. Jh. ausgestellt, die aus der venetischen, mittelitalienischen und nordischen Schule stammen: einmal mehr zeigt sich, dass Friaul an der Wende des Jahrhunderts verschiedenen Maltechniken und vielfältigen Kunstströmungen ausgesetzt war. Neben den Gemälden sind auch wertvolle Tabernakel aus Terracotta und bemaltem Gips zu sehen, die der toskanischen Schule entstammen und zur Sammlung Mauroner gehören.

Saal 2. - zwischen dem ausklingenden 14. Jh. und dem 15. Jh.

Rundgang

Saal III.

Von großer Bedeutung sind die Gemälde in diesem Saal, um die Evolution der friaulischen Malerei zwischen dem Ende des 15. und dem Anfang des 16. Jh. verstehen zu können. Auf der einen Seite finden wir das Altarbild, das der Hl. Lucia gewidmet ist und 1479 von Domenico da Tolmezzo für den Dom zu Udine angefertigt wurde. Der Künstler verband hierbei spätgotische Elemente mit renaissancelastigen Neuheiten; auf der anderen sehen wir das herrliche Meisterwerk von Vittore Carpaccio mit dem Titel Cristo e gli strumenti della Passione, das der Künstler 1496 für die Kirche San Pietro Martire in Udine schuf. Das Altarbild, das als absolut bestes Werk des venezianischen Malers betrachtet wird, galt als nachahmenswertes Beispiel und Inspirationsquelle für alle lokalen Künstler.

Saal 3. - zwischen dem Ende des 15. und dem Anfang des 16. Jh.

Rundgang

Saal IV.

Die Weitläufigkeit des Saals ermöglichte die Installation von großformatigen Werken lokaler Künstler, die den Werdegang der friaulischen Renaissancekunst mitgeprägt haben. Zu sehen sind ein Gemälde aus dem Jahr 1476, das Andrea Bellunello für den Rathaussaal der Stadt Udine schuf; die Altarflügel von Pellegrino da San Daniele für den Dom und das Gemälde L’Annunciazione aus dem Jahr 1519; von Giovanni da Udine das Basrelief aus Gips, das aus seiner Wohnung in der Via Gemona stammt, und von Pomponio Amalteo das Gemälde L’Ultima Cena, das der Künstler 1574 für den Dom zu Udine anfertigte. Neben diesen großen Meistern finden wir zwei Bilder der venetischen Maler Alessandro und Giambattista Maganza, die Verbindungen hatten zur Kunstszene in Verona und zu den Künstlerkreisen um Tintoretto.

Saal 4. - die friaulische Renaissancekunst

Rundgang

Saal V.

Der fünfte Saal ist den Werken des größten friaulischen Künstlers der Renaissance gewidmet: Giovanni Antonio de Sacchis auch Il Pordenone genannt, nach der Stadt seiner Herkunft. Seine umfangreiche künstlerische Schaffenskraft und seine Poetik beeinflussten viele seiner Zeitgenossen, darunter besonders Pomponio Amalteo, der in diesem Saal mit einem Gemälde präsent ist, das zwischen 1555 und 1565 entstand und den Titel trägt: L’estasi di San Francesco. Il Pordenone ist vertreten mit der Freskenmalerei Madonna con Bambino, das der Künstler um das Jahr 1516 zur Dekoration einer Wand in der Loggia del Lionello an der Piazza Contarena anfertigte, sowie mit der Lünette Eterno padre aus dem Jahr 1527, die er für das Kloster San Pietro Martire schuf.

Saal 5. - Giovanni Antonio de Sacchis auch Il Pordenone genannt

Rundgang

Saal VI.

In diesem Saal sind Gemälde des späten 16. Jh. zu sehen, die von verschiedenen Künstlern unterschiedlicher Herkunft stammen. Zu sehen sind die große zelebrative Leinwand La dedizione di Udine a Venezia des venezianischen Malers Palma il Giovane, die von der Stadt Udine 1595 bei ihm in Auftrag gegeben wurde, weiterhin eine Natività des Florentiners Michele di Ridolfo Ghirlandaio und das Gemälde Giudizio di Paride des spanischen Künstlers Juan de Juanes, das an die Malerei Raffaellos erinnert.

Saal 6. - Gemälde des späten 16. Jh.

Rundgang

Saal VII.

Im Saal sind Werke von italienischen und ausländischen Künstlern ausgestellt, die zwischen der zweiten Hälfte des 16. Jh. und in der ersten Hälfte des 17. Jh. entstanden. Bewunderswert ist S. Francesco che riceve le stigmate von Michelangelo Merisi auch Il Caravaggio genannt, ein Werk, für das kürzlich Untersuchungen zur Herkunftsbestimmung durchgeführt wurden. Von diesem Bild kennt man fünf Ausführungen, das von Caravaggio angefertigte Original dazu befindet sich im Wadsworth Atheneum in Hartford. Erst kürzlich verwiesen Kunstkenner darauf, dass das Udineser Gemälde eine originalgetreue Kopie aus dem Zeitraum 1606-1607 sein dürfte, das heißt sie ist identisch in Bezug auf Größe, Form- und Inhaltsdeutung. Duplikate von Caravaggios Werken wurden schon zu Lebzeiten des Meisters angefertigt, was damals schon sein Ansehen und seine Bekanntheit unterstrich.

Saal 7. - zwischen der zweiten Hälfte des 16. Jh. und in der ersten Hälfte des 17. Jh.

Rundgang

Saal VIII.

Hinter dem Parlamentssaal gelangt man in den Westflügel der Galerie, wo der Rundgang fortgesetzt wird. Hier sind Werke vom 17. Jh. bis zur ersten Hälfte des 18. Jh. zu sehen. Saal 8 präsentiert Gemälde der wichtigsten friaulischen Barockmaler, und zwar Werke von Antonio Carneo und Sebastiano Bombelli. Von Carneo sind alle Meisterwerke ausgestellt, die seine Technik und sein Kompositionstalent bezeugen. Von Bombelli finden wir herrliche Porträts und Selbstbildnisse. Sehenswert sind auch die kunstvollen Porträts von Edelmännern und Edelfrauen, die der Genueser Schule zuzuordnen sind. Besonders schön zeigt sich hier die Liebe zum Detail und die psychologische Tiefgründigkeit der Gesichter.

Saal 8. - vom 17. Jh. bis zur ersten Hälfte des 18. Jh.

Rundgang

Saal IX.

Dieser Saal ist der venetischen Malerei des 17. Jh. gewidmet. Es sind zahlreiche Werke von sogenannten “außerstädtischen” Malern vorhanden, das heißt von Künstlern, die ursprünglich nicht aus Venedig kamen, aber die die inzwischen etwas unfruchtbar gewordene Kunstszene der Stadt neu belebten. Wir sehen das Porträt der Berenice, das Bernardino Strozzi während seiner venezianischen Zeit schuf. In der Lagunenstadt trug dieser Künstler zusammen mit Fetti und Liss zur Erneuerung der venezianischen Malerei bei, die seit geraumer Zeit in Erinnerung an die großen Meister des 16. Jh. in Stillstand verharrt hatte.

Saal 9. - die venetische Malerei des 17. Jh.

Rundgang

Saal X.

In Saal 10 finden wir den berühmten Stadtplan Pianta della città di Udine, der Ende des 17. Jh. entstand und Joseph Heintz dem Jüngeren zugeschrieben wird, sowie Werke von Giambattista Tiepolo, dem absoluten Protagonisten der italienischen und europäischen Kulturszene des 18. Jh. Der venezianische Künstler arbeitete mehrmals in Udine, zuerst zwischen 1726 und 1729 und dann wieder 1759. Unter seinen im Saal ausgestellten Werken befindet sich das Gemälde Virtù e la Nobiltà che sconfiggono l’Ignoranza, das ursprünglich an der Decke des Salons in der Beletage von Palazzo Caiselli in Udine angebracht war. Sehr originell ist das Bild Consilium in arena, das Giambattista zusammen mit seinem Sohn Giandomenico schuf. Das Werk wurde in Auftrag gegeben, um ein geschichtliches Ereignis von 1748 festzuhalten. Es handelt sich um die bildhafte Wiedergabe von Monsignor Antonio di Montegnaccos Ansuchen beim Malteserorden, um dem Udineser Adel den Beitritt zum Ritterorden zu ermöglichen.

Saal 10. - Joseph Heint und Giambattista Tiepolo

Rundgang

Saal XI.

Die Ausstellung der Werke aus der Zeit zwischen dem 17. und 18. Jh. erfolgt in Saal 11, wo wir eine bedeutende Zahl von Gemälden verschiedener Künstler venetischer Schule finden. Darunter befindet sich auch das elegante und anmutige Werk Paesaggio von Sebastiano und Marco Ricci sowie das ruhmvolle Porträt des Doge Manin von Pietro Longhi und das einfühlsame Heiligenbild von San Vincenzo Ferreri, das Giandomenico Tiepolo schuf.

Saal 11. - Gemälden verschiedener Künstler venetischer Schule aus der Zeit zwischen dem 17. und 18. Jh.

Rundgang

Saal XII.

Der ganze Saal ist den Werken von Nicola Grassi, einem aus Formeaso di Zuglio, in Karnien, gebürtigen Maler gewidmet. Der große Vertreter des friaulischen Settecento ging bereits als blutjunger Maler nach Venedig, wo er eine eigene Bildsprache entwickelte, die leicht an den eleganten Figuren mit hoher Stirn und halboffenen Augen zu erkennen ist. Die Bindung des Künstlers an die Heimat war stark, in vielen Kirchen Karniens hinterließ Grassi bedeutende Spuren seines Schaffens.

Saal 12 - Nicola Grassi

Rundgang

Saal XIII.

Der letzte Saal, der auch für thematische Ausstellungen verwendet wird, beendet den Rundgang durch die Galerie für antike Kunst. Unter den ausgestellten Gemälden aus der ersten Hälfte des 19. Jh. sind die Werke von Odorico Politi besonders erwähnenswert. Als bedeutendster Udineser Künstler seiner Zeit machte er sich als Vertreter eines beinah romantisch geprägten Klassizismus einen Namen. Suggestiv und bereits romantisch inspiriert ist das 1836 entstandene Werk Il diluvio, das der Udineser Maler und Schüler von Odorico Politi Filippo Giuseppini schuf.

Saal 13. - Gemälden aus der ersten Hälfte des 19. Jh.

Rundgang

DER PARLAMENTSSAAL.

Mitten in der Beletage des Schlosses liegt der Salone del Parlamento, der so genannte Parlamentssaal, wo einst das Parlament der “Patria del Friuli” tagte. Das damalige Parlament war ein beratendes Organ, das sich aus Mitgliedern der Kirche, des Adels und der Stadtgemeinschaft zusammensetzte. Der Saal ist eine Anthologie der friaulischen Malerei von der zweiten Hälfte des 16. Jh. bis zum Ende des 17. Jh. Die Fresken, die die Wände des großen Saals vollständig bedecken, wurden von Pomponio Amalteo, Gian Battista Grassi und Francesco Floreali zwischen dem Ende des 16. Jh. und dem Ende des 18. Jh. angefertigt. Sie zeigen sowohl religiöse als auch profane Szenen und beziehen sich auf die Rolle, die Udine und die “Patria del Friuli” gegenüber der Republik Venedig spielten. Die Ausführung der Friesmalerei an der kleinen Südwand ist hingegen Giovanni Battista Tiepolo zuzuschreiben, wobei hier das Motiv der bewaffneten Männer von Floreani übernommen wird, ebenso die Ausführung von vier Puttenpaaren, die einen Clipeus oberhalb der ovalen Fenster stützen.

Saal 14. - Der Parlamentssaal

Ein ort des erlebens

Funktional, vielseitig und reich an Geschichte: die CIVICI MUSEI DI UDINE sind der ideale Ort für besondere Veranstaltungen wie Konferenzen, Tagungen, Previews.

RESERVIEREN SIE IHREN SAAL