NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Letzte Beiträge

  • #CasaCavazzini Il 19 ottobre Casa Cavazzini ospita la conferenza di Paolo Patres, studioso ed esperto di storia e critica dell’arte moderna: Nell'incontro verrà approfondita la storia e l’identità artistica del Friuli attraverso i due scritti del sanvitese Federico Altan: 'Memorie intorno alla Vita ed all’Opere dell’insigne Pittore Pomponio Amalteo' (1753) e 'Del vario stato della pittura in Friuli, dalla caduta del Romano Impero fino a’ tempi nostri', pubblicato postumo nel 1772. La conferenza inizia alle 17,30 con l'introduzione di Giuseppe Bergamini e Vania Gransinigh http://www.civicimuseiudine.it/it/news/712-conferenza-federico-altan-e-la-cultura-artistica-del-suo-tempo-in-friuli
    Alles lesen

  • #MuseoArcheologico Sono ancora presenti, in Friuli, i resti di un paesaggio antico di quattromila anni, fatto di tumuli funerari e castellieri, riconoscibili nelle piccole alture isolate e nei terreni circondati da argini. Antichissime testimonianze, spesso difficili da percepire perché rimaneggiate e intaccate nel corso del tempo e/o coperte dalla vegetazione. La mostra 'Tracce. Paesaggio antico in Friuli.' ne indaga le evidenze meglio conservate e offre ai visitatori un piccolo viaggio nel Friuli preromano, dove le tracce del passato si integrano con le bellezze naturalistiche del presente. La mostra é stata prorogata e potete visitarla fino al 13 gennaio 2019! http://www.civicimuseiudine.it/it/mostre-eventi/19-il-castello/museo-archeologico/688-tracce-paesaggio-antico-in-friuli
    Alles lesen

  • #MFSN Se sabato 13 Ottobre a #CasaCavazzini sarà #GiornatadelContemporaneo, con ingresso e visite guidate gratuite e alla Chiesa di San Francesco si inaugura la mostra 'Fotografia in Friuli 1950-1980. Famiglia & società', al Museo Friulano di Storia Naturale le protagoniste saranno la scienza e la storia dell'uomo. Con Claudio Tuniz e Patrizia Tiberi Vipraio (autori del libro) e Giuseppe Muscio (direttore del Museo) verrà presentato il libro "La scimmia vestita" - Dalle tribù dei primati all'intelligenza artificiale. Appuntamento in Via Sabbadini 32 alle 17.30!
    Alles lesen

  • Anche #CasaCavazzini aderisce alla “Giornata del Contemporaneo” promossa da #AMACI e sabato 13 ottobre aprirà gratuitamente le sue porte. 😊 Puoi visitare il museo e scoprirne i segreti, i tesori e le curiosità. Puoi anche visitare la mostra “PARADOXA. Arte da Metà Corea” e partecipare al tour guidato che Benedetta Giacomello, studente dell'Accademia di Belle Arti di Bologna, terrà alle ore 11.00 e, nel pomeriggio, alle ore 17.00. Suggeriamo di non perdere l'occasione di scoprire questa esposizione sull'identità controversa e politica dell'intera Corea: l'indomani, 14 ottobre, infatti, la mostra chiuderà i battenti.
    Alles lesen

  • #inaugurazione La mostra 'Fotografia in Friuli 1950-1980. Famiglia & Società' racconta la storia di un territorio di confine indagato dal punto di vista dei piccoli eventi. Dai primi anni '50 al 1980, tra passato e presente, Udine si trasforma. In una città affaticata dalla guerra, un processo di modernizzazione riscatta in breve tempo la condizione di arretratezza culturale, economica e sociale; si rimuovono le rotaie del tram, si realizza la copertura della roggia; attori e personalità del cinema come Alberto Sordi, Ugo Tognazzi, Vittorio Gassman, Raimondo Vianello illuminano le serate del ceto medio-alto udinese. Ma alla “dolce vita” della provincia si affianca ancora un Friuli periferico legato alle sue radici, alle gerarchie e tradizioni familiari, con volti segnati dalla fatica del lavoro manuale, abiti poveri e usurati. Vi aspettiamo sabato 13 ottobre alle ore 11.30 all'inaugurazione della mostra, alla Chiesa di San Francesco! Foto: Giuliano Borghesan Barbeano (Spilimbergo - Pn), Il bisat, 1954 Archivio Borghesan Udine, Piazza Libertà, Modelle in posa, anni ’50 (Collezione Privata Anna Maria Pittana)
    Alles lesen

Archaeological Museum - Gut zu wissen Balsambehälter aus Glas - Francesco di Toppo
Sammlung di Toppo Münzschrank und numismatische Bände - Conte Augusto de Brandis
Sammlung Numismatische Öllampe - Francesco Di Toppo, von 1. bis 5. Jh. n.Chr.
Sammlung Di Toppo Luigi Pio Tessitori - Separater Raum
Luigi Pio Tessitori Grabstele - Grabstele der Vergilia Aucta und der Familie Iunia1. Jh. n.Chr.
Lapidarium

Archaeological Museum

Gut zu wissen

Balsambehälter aus Glas

Francesco di Toppo

Sammlung di Toppo

Münzschrank und numismatische Bände

Conte Augusto de Brandis

Sammlung Numismatische

Öllampe

Francesco Di Toppo, von 1. bis 5. Jh. n.Chr.

Sammlung Di Toppo

Luigi Pio Tessitori

Separater Raum

Luigi Pio Tessitori

Grabstele

Grabstele der Vergilia Aucta und der Familie Iunia
1. Jh. n.Chr.

Lapidarium

Archäologisches Museum

Das Archäologische Museum befindet sich im Erdgeschoss im Ostflügel des Schlosses. Mit einem neuen Gestaltungskonzept wurde es 2013 eingeweiht. Die Ausstellung der Funde entspricht einem historischen Rundgang, bei dem, auch dank multimedialer Installationen, die Sammlungen der archäologischen Forschung zwischen Ende des 19. Jh. und den Anfängen des 20. Jh. in den Vordergrund gerückt werden.

Der Rundgang umfasst sechs Säle, in denen die Tätigkeit von Sammlern und friaulischen Wissenschaftlern belegt wird. Zu sehen sind zahlreiche Exponate, darunter Vasen aus der Magna Graecia sowie frühgeschichtliche, römische und hochmittelalterliche Grabbeigaben. Die Schausammlung ist das Ergebnis von intellektueller und persönlicher Neugierde, bei der anstelle einer lückenlosen dokumentarischen Recherche, die Suche nach einem seltenen und ästhetisch wertvollen Fundstück im Vordergrund steht.

Ein wichtiger Raum des Archäologischen Museums ist der sogenannte Playroom, ein eigens eingerichteter Spiel- und Experimentierbereich für Kinder, wo man Spielen, Lesen, Experimentieren und Basteln kann. Der Playroom ist jeden Sonntag von 15.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Museumseingang


ARCHIV FORSCHUNG

Ausgrabungen am äneolithischen Fundort von Nogaredo al Torre in Zusammenarbeit mit dem Naturhistorischen Museum von Friaul

Vor kurzem wurde in Zusammenarbeit mit dem Naturhistorischen Museum von Friaul (Museo Friulano di Storia Naturale) mit einer archäologischen Grabung am äneolithischen Fundort von Nogaredo al Torre (Udine) begonnen. Die archäologischen Arbeiten im Flussauengebiet förderten ein Grab und menschliche Spuren aus prähistorischer Zeit zutage. Die zahlreich aufgefundenen Materialien (Keramik, Steine, tierische und paläobotanische Funde) werden derzeit eingehend untersucht.

Barrierefreiheit in den Museen

Chancengleichheit im Kulturbereich: Dieses Ziel setzt sich das Archäologische Museum schon seit 2014, wenn es um die Organisation von Ausstellungen und Publikumsveranstaltungen geht. Bereits im Juni 2014 wurde ein Workshop mit dem Titel “Un Museo senza barriere” – Ein Museum ohne Barrieren – in Zusammenarbeit mit dem “Laboratorio dell’accessibilità universale” der Universität Siena veranstaltet. Es nahmen Bildungsreferenten, Lehrkräfte, Museumsmitarbeiter und pädagogische Fachkräfte teil, die sich tagtäglich auseinandersetzen mit dem Thema Barrierefreiheit in den Museen für Menschen mit Behinderungen und mit besonderen Bedürfnissen.

Nach diesem Workshop gestaltete das Archäologische Museum ein Experiment zu einigen Aspekten der Barrierefreiheit mit der Ausstellung “Adriatico senza confini. Via di comunicazione e crocevia di popoli nel 6000 a.C.”; die Arbeit wurde 2015 fortgesetzt mit der Ausstellung “Mense e banchetti nella Udine rinascimentale”. Zurzeit beteiligt sich das Archäologische Museum mit 12 weiteren Partnern aus Polen, Deutschland, Österreich, Kroatien, Slowenien und Italien an einem europäischen Projekt, das diesen Themen gewidmet ist.

Migration in prähistorischer Zeit

Migrationen sind ein wesentlicher Bestandteil für die Entstehung der europäischen Gesellschaft. Archäologische und genetische Daten beweisen, dass in Zeiten großer wirtschaftlicher Veränderungen oft neue Bevölkerungsgruppen eintreffen. So geschah es im Adria- und Balkanraum vor etwa 8000 Jahren, als Menschen mit neuen Lebensweisen, die auch Viehzucht und Landwirtschaft mit sich brachten, aus dem Nahen Osten in diese Gebiete kamen und bei ihrem Einzug die Lebensart der Jäger und Sammler zunichte machten.

Die Migrationsströme jener Zeit scheinen in zwei Richtungen verlaufen zu sein: eine Seeroute an der Küste entlang und eine im Landesinneren. Das Archäologische Museum in Udine hat diese Forschungsarbeit mit der Ausstellung “Adriatico senza confini. Via di Comunicazione e crocevia di popoli nel 6000 a.C.” begonnen und vor kurzem ein europäisches Projekt zu diesem Thema eingereicht.

Befestigte Siedlungen von der Prähistorie bis zum 15. Jh.

Vom Ende des Neolithikums bis zum 15. Jh. gab es im Friaul zahlreiche befestigte Siedlungen, die auch die eigentümliche Morphologie des Gebietes kennzeichnen. Die jüngsten Erkenntnisse zu diesem interessanten Phänomen wurden zum Teil 2014 in einer Konferenz untersucht, die im Archäologischen Museum stattfand und den Titel trug: “Difendere il contado: proprietà collettive in montagna. Dalle “cortine” medievali in Carnia alle Regole di Cortina d’Ampezzo”. Auch 2016 wird eine Tagung zu befestigten Bergsiedlungen von der Prähistorie bis ins 15. Jh. stattfinden.


LISTE DER FUNDORTE

Das Archäologische Museum beherbergt Fundstücke, die bei Grabungen in Italien oder im Ausland zutage kamen. Die Liste ist geographisch gegliedert, in Fettdruck erscheinen die Fundorte, deren Inventarkarten bereits online abrufbar sind.

Fundorte in Udine

  • Schlosshügel
  • Piazza Duomo und alter Dom
  • Piazza I Maggio
  • Piazza I Maggio
  • Piazza Venerio
  • Planis
  • San Gottardo
  • Via Brenari
  • Via del Gelso
  • Via Pracchiuso
  • Ponte Cormor
  • Vat
  • Via Bariglaria

Friaulische Fundorte

  • Adegliacco
  • Aiello del Friuli
  • Alnicco
  • Aquileia
  • Buia
  • Carpeneto
  • Castions di Strada
  • Fagagna
  • Gemona
  • Gonars
  • Gradisca di Sedegliano
  • Gradisca sul Cosa
  • Gradiscutta di Varmo
  • Joannis
  • Laguna di Marano
  • Lavariano
  • Lovaria
  • Mereto di Tomba
  • Moruzzo
  • Muzzana del Turgnano
  • Pavia di Udine
  • Pozzuolo del Friuli
  • San Giorgio di Nogaro
  • San Vito di Fagagna
  • Sclaunicco
  • Sevegliano
  • Socchieve
  • Strassoldo
  • Venzone
  • Basiliano
  • Buttrio
  • Cividale
  • Lestizza
  • Porpetto
  • San Daniele
  • San Giovanni di Casarsa (PN)
  • San Giovanni di Polcenigo (PN)
  • Tricesimo
  • Zuglio

Italienische Fundorte

  • Lombardia, Cuggiano (MI)
  • Puglia, Mesagne (BR)
  • Puglia,Taranto
  • Sardegna, Hochebene von Santa Lucia Ales
  • Sardegna, Kirche San Paragorio, Noli
  • Sardegna, Nuraghe
  • Sardegna, Ballao
  • Sardegna, Tharros - CA
  • Sicilia, Erice
  • Sicilia, Selinunte

Ausländische Fundorte

  • Egitto
  • Rodi

Rundgang

Saal 1.Francesco di Toppo

Der Rundgang beginnt mit einem Video, in dem ein Schauspieler den Grafen Francesco di Toppo (1797-1883) darstellt. Graf di Toppo war ein wichtiger Vertreter des Udineser Adels und angesehener Sammler von archäologischen Funden sowie Literaturfreund. 1866 ernannte man ihn zum Präsidenten der archäologischen Kommission für Friaul und Honorarinspektor von Aquileia. 1883 schenkte er dem Museum seine archäologische Sammlung. Das Video möchte dem heutigen Besucher die Eröffnung des Friaulischen Museums am 13. April 1866 nahebringen, zu dem auch das Archäologische Museum und die anderen Sammlungen gehörten.

Sala 1 Introduzione Di Toppo

Rundgang

Saal 2.Augusto de Brandis

Augusto de Brandis (1870-1928), der Vertreter eines angesehenen Adelsgeschlechts, überließ dem Museum im Jahre 1924 seine umfangreiche Sammlung mit 400 Tongefäßen aus dem Zeitraum zwischen dem 7. und 1. Jh. v. Chr. sowie 6.000 griechische und 8.000 römische Münzen. Das wichtigste Stück der Kollektion ist ein Stamnos, der dem attischen Keramikmaler Menelaos (zweite Hälfte des 5. Jh. v. Chr.) zugeschrieben wird. Besonders umfangreich ist die Keramik-Sammlung: sie umfasst Vasen aus Korinth und Athen aus dem 7. Jh. v. Chr. und reicht bis zu den Gefäßen der Magna Graecia und griechisch-einheimischen Fundstücken. Über vierzig Öllampen aus Ton sind zu sehen und ganz besondere Keramikobjekte aus der Nekropole von Taranto.

 D813559

Rundgang

Saal 3.Adelige, Wissenschaftler, Klerikale

Der kulturelle Impuls, der vom Friaulischen Museum ausging, veranlasste viele Adelige, Wissenschaftler und Klerikale, ihre dokumentarisch wertvollen und ästhetisch bedeutsamen archäologischen Funde dem Museum zu schenken. Darunter befanden sich Objekte aus frühgeschichtlicher Zeit aus der Siedlung und Nekropole des Moruzzo-Hügels, die die Grafen Gropplero dem Museum überließen; Fundstücke aus römischer Zeit aus der Schenkung der Gräfin Prampero Peretti sowie langobardische Funde aus der Nekropole in Planis, die Graf Antonino di Prampero dem Museum überließ. Überdies ist die Bronzebüste einer Mänade aus römischer Zeit, die Giulio Andrea Pirona dem Museum schenkte, von besonderer Bedeutung und die von Giuliano Mauroner überlassene Serapis-Büste aus Alabastermarmor.

 D813590

 

Rundgang

Saal 4.Francesco di Toppo und die Grabungen in Aquileia

1859 begann Francesco di Toppo seine archäologische Forschungstätigkeit in Aquileia, bei der vor allem die großen Grabbereiche im Mittelpunkt standen. Aus verschiedenen Gräbern stammen Balsambehälter aus Glas und Ton, darunter ein höchst seltenes Rhyton aus mundgeblasenem Glas aus dem 1.-2. Jh. n. Chr.; achtzig Öllampen, Behälter für Trankopfer, darunter ein einhenkeliger glasierter Keramikkrug aus dem 4. Jh. n. Chr., und die Ampulle des hl. Menas. Die Datierung und Katalogisierung der Grabbeigaben ist schwierig, da Graf di Toppo die Funde nach Gruppen zusammenstellte.

 D813636

Rundgang

Saal 5.Von der Sammelleidenschaft zum öffentlichen Museum

Der Rundgang in Bezug auf den Kollektionismus endet mit einer Bewertung dieses Phänomens. Zwischen dem 19. und 20. Jh. war dadurch das Bewahren und Überleben unseres Kulturgutes sowie das Entstehen fast aller öffentlichen Museen möglich, heutzutage hingegen gilt die Sammeltätigkeit als überholt, denn Fundstücke ohne Kontext vereiteln die historische Rekonstruktion der archäologischen Stätten, die ja die Grundlage der modernen Forschung bildet. In diesem Saal ist der Mosaikboden aus Aquileia ausgestellt, der aus dem Fundus Ritter in Aquileia stammt. 1933 gelangte er in die städtische Sammlung und belegt das ästhetische Erwerbskriterium, das Vorrang hatte gegenüber der wissenschaftlichen Dokumentation.

Sala Collezionismo

Rundgang

Saal 6.Luigi Pio Tessitori

Der letzte Saal ist Luigi Pio Tessitori (1887-1919) und der archäologischen Forschung im Ausland gewidmet. Der friaulische Adelige reiste 1914 nach Nordindien, um dort bardische Manuskripte sowie Legenden und Volksbräuche zu untersuchen. Die Begegnung mit Sir John Marshall, dem Generaldirektor des Archaeological Survey of India, führte dazu, dass er seine wissenschaftlichen Untersuchungen auch auf die Archäologie ausdehnte. Tessitori spielte eine wichtige Rolle bei der Gründung des Archäologischen Museums von Bikaner.

Im Saal sind in ansprechender Form zahlreiche Objekte von ihm zu sehen. Die Grundlage dazu bildeten Fotos seines indischen Arbeitszimmers; ein Teil seiner indischen Waffensammlung sowie Bücher und Manuskripte sind hier ausgestellt.

Sala Luigi Pio Tessitori

Rundgang

07.Lapidarium

Der Rundgang wird im Freien, unter den Arkaden des Schlosses, fortgesetzt. Das Lapidarium umfasst Inschriften auf Steintafeln, Denkmäler und Skulpturen aus römischer Zeit. Sie stammen größtenteils aus der Sammlung der Grafen Gorgo und di Toppo, die wiederum Ländereien in Aquileia und Umgebung besaßen. Auch zufällig gefundene und in verschiedenen anderen Gebäuden wiederverwendete Objekte und Materialien sind ausgestellt. Die nach Themenbereichen zusammengefassten Fundstücke bezeugen vor allem die Existenz der Nekropolen und das antike Straßennetz.

Lapidario

Ein ort des erlebens

Funktional, vielseitig und reich an Geschichte: die CIVICI MUSEI DI UDINE sind der ideale Ort für besondere Veranstaltungen wie Konferenzen, Tagungen, Previews.

RESERVIEREN SIE IHREN SAAL