NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Letzte Beiträge

  • #Udinestate2018 al #MFSN A partire dagli anni ’90 del secolo scorso il lupo sta riconquistando l’Europa, con conseguenze che interessano noi tutti sempre più da vicino: valorizzare, avvicinarsi e vivere storie di uomini e lupi può farci comprendere vecchi e nuovi problemi di convivenza negli ambienti in cui questo predatore vive e ha vissuto per millenni. Ne parleremo con Duccio Berzi (Canislupus Italia onlus) giovedì 19 luglio alle ore 20.45, nell’incontro “Il ritorno del Lupo: per una convivenza tra pastori e lupi”. L'incontro sarà anche l'occasione per presentare il libro del biologo Matteo lucani "Custodi erranti. Uomini e lupi a confronto". Ma le novità sul lupo non finiscono qui: dalle 20.30 alle 22 si gioca con le favole! Cari genitori, i vostri ragazzi dai 6 agli 11 anni scopriranno assieme a noi che, poi, i lupi non sono così cattivi come nei racconti. Ah si, cosa succederà non lo anticipiamo, ma ricordatevi di portare un calzino… ;-) Vi aspettiamo al Museo Friulano di Storia Naturale! Prenotazioni al n. 0432-1273211
    Alles lesen

  • #annodelciboitaliano “Fu insigne specialmente ne’ fiori, e con molta verità ritrasse eziando frutti, erbaggi, pesci, cacciagioni”. Così Luigi Lanzi descrive Paoletti, pittore padovano che, verso la fine del ‘600, visse a Udine in casa dei conti Caiselli. Con il Paoletti si afferma in Friuli il genere della natura morta: e “Natura morta con formaggio e prosciutto” è l'opera che abbiamo scelto per voi e che potete ammirare nei nostri Civici Musei #GalleriaArteAntica
    Alles lesen

  • #StoriedalMuseo Come nacquero le lampadine Malignani e, poi, la ditta "Arturo Malignani e Compagni? Tutto inizia con l’esperimento di illuminazione elettrica della ditta inglese Shepherd che installò in Piazza Contarena un sistema di fili di lampade Edison. Arturo Malignani ne fu molto attratto. Sapeva degli esperimenti di Edison e di Alessandro Cruto e sapeva che in Europa si andava verso l’illuminazione pubblica elettrica: decise così di costruire, nel suo stesso giardino, un laboratorio. Fu nel 1884 che Malignani presentò all’ing. Girolamo Puppati e ad altre personalità cittadine, la sua prima lampadina a incandescenza: in un’ampolla di vetro (realizzata da lui) aveva inserito un filo di grafite di tre centimetri che assicurava una luce più bianca, immobile e di intensità e durata doppia rispetto al filamento delle lampade di Cruto e di Edison. Nacque così la la fabbrica di lampade, accumulatori, motori e altri accessori elettrici “Arturo Malignani e Compagni”, con stabilimento sulla riva del colle del Castello. Le lampadine presentavano uno zoccolo a tronco di cono, perfettamente liscio, con una filettatura centrale, isolata dallo zoccolo con funzione di contatto elettrico e di fissaggio meccanico al portalampade. Il secondo polo andava a contatto con il tronco di cono, permettendone l’accensione. Ora queste primissime lampadine “Malignani” sono state donate al Museo Etnografico del Friuli dai Soci Enel (ex SFE): vi consigliamo di venire a trovarci ed ammirarne bellezza e innovazione ;-)
    Alles lesen

  • Mirko, dopo un viaggio in Siria e Giordania, rientra in Italia con uno spirito creativo rinnovato da un senso del mito e del primordio: un senso che, nelle sue opere, assume la forma di antichi animali. Soprattutto leoni e chimere. Di questo periodo (1956 circa) è la “Chimera urlante” che, con la sua aggressività magico-sacrale, ben rappresenta le tensioni creative dell’artista udinese. #MirkoBasaldella #CasaCavazzini
    Alles lesen

  • Il 7 Luglio anche i Civici Musei saranno fra i protagonisti della #NOTTEBIANCA2018! Con il Museo Friulano di Storia Naturale ritorna la “Bat Night”, stavolta ai Giardini del Torso dove gli appassionati di pipistrelli potranno ascoltarne le voci e studiarne gli spettrogrammi assieme agli zoologi del Museo (max 20 partecipanti per turno e prenotazioni allo 0432 1273211). Casa Cavazzini e Museo Etnografico del Friuli, saranno invece aperti gratuitamente dalle 20.30 alle 22 e propongono entrambi una visita guidata gratuita. Tutte le info sul sito
    Alles lesen

Friaulisches Museum für Naturkunde - Gut zu wissen Coenonympha oedippus - Schmetterlingsart der Friauler Quellengebiete, nach EU-Recht geschützt Erucastrum palustre - Herbarbogen mit Hundsrauken (Erucastrum), endemische Pflanze aus dem Friaul Gipskristall - Gipskristall aus der Raibl-MineTarvisio - Udine Neolithische Figur - Statue aus der neolithischen Stätte SammardenchiaPozzuolo del Friuli - Udine Neolithischer Ring - Ring aus grünem Stein aus der neolithischen Stätte SammardenchiaPozzuolo del Friuli - Udine

Friaulisches Museum für Naturkunde

Gut zu wissen

Coenonympha oedippus

Schmetterlingsart der Friauler Quellengebiete, nach EU-Recht geschützt

Erucastrum palustre

Herbarbogen mit Hundsrauken (Erucastrum), endemische Pflanze aus dem Friaul

Gipskristall

Gipskristall aus der Raibl-Mine
Tarvisio - Udine

Neolithische Figur

Statue aus der neolithischen Stätte Sammardenchia
Pozzuolo del Friuli - Udine

Neolithischer Ring

Ring aus grünem Stein aus der neolithischen Stätte Sammardenchia
Pozzuolo del Friuli - Udine

Friaulisches Museum für Naturkunde

Das Friaulische Museum für Naturkunde, das zurzeit geschlossen ist, beherbergt bedeutsame naturkundliche Sammlungen mit über einer Million Exemplaren, die die gesamte Naturgeschichte Friauls abdecken. Die Museumssammlungen dienen den Museumsmitarbeitern und Experten verschiedener naturwissenschaftlicher Disziplinen als wissenschaftliches Material, das untersucht und erforscht wird, daher werden permanent Kooperationen und Beziehungen zu Wissenschaftlern, Institutionen und Universitäten im In- und Ausland aufrecht erhalten.

Nach vielen Jahren hat man endlich einen neuen Sitz für die Sammlungen ausfindig gemacht – im Museum im ehemaligen Schlachthof – wo ein neues Ausstellungskonzept und verschiedene, auch didaktische Museumstätigkeiten möglich sein werden. Das Museum wird somit zum Kulturzentrum, das den neuen Erwartungen des Fremdenverkehrs entspricht, aber auch zur Drehscheibe von Wissenschaft und Innovation.


Projekt

Der neue Standort des Friaulischen Museums für Naturkunde wird der ehemalige Schlachthof sein. Es handelt sich hierbei um eine Reihe von Gebäuden mit etwa 5000 qm Fläche. Die Säle und der Bestimmungszweck sind bereits festgelegt; die bereits sanierten Gebäude des ersten Bauabschnitts werden 2016 die ersten Abteilungen des Museums beherbergen. Das Projekt ist die Fortsetzung früherer Museumsplanung und sieht die Schaffung eines Kulturzentrums vor.

Permanente und temporäre wissenschaftliche Ausstellungen folgen einem neuen, attraktiven Gestaltungskonzept und stellen Zusammenhänge zwischen verschiedenen Disziplinen und Wissensgebieten her. Damit soll ein Bewusstsein für die Biodiversität geschaffen werden, die auch für Friaul ein wichtiges, spezifisches Naturerbe darstellt und mit den Nachbarländern geteilt wird.

Naturkunde steht im Mittelpunkt der Kommunikation, die darauf bedacht ist, die Beziehungen und Vernetzungen mit den Naturwissenschaften, den technologischen Anwendungen, mit der Umwelt, mit der Gesellschaft und einer europäisch ausgerichteten Kultur hervorzuheben.

Das Projekt sieht in der ersten Phase auch viele didaktische Tätigkeiten vor, mit Initiativen in der Fort- und Weiterbildung, die sich nicht nur auf den schulischen Bereich beziehen.


Rundgang

01.Sammlungen

Die Sammlungen gliedern sich wie folgt:

Abteilung Mineralogie und Petrographie

15.000 Mineralien und Steine
Von besonderer Bedeutung sind die Mineraliensammlungen aus den friaulischen Bergwerken und die stratigraphische Sammlung Gortani.

Abteilung Geo-Paläontologie

120.000 Fossilien
Neben den klassischen Sammlungen sind die Funde von Wirbeltieren aus der Trias erwähnenswert (insbesondere die ältesten wissenschaftlich belegten Flugreptilien), die von Wissenschaftlern aus der ganzen Welt untersucht werden, weiterhin die Pflanzen aus dem Perm-Karbon, die Fauna aus dem Paläozoikum, die Fische aus der Kreidezeit, die triasischen Ammoniten usw. Auch historische Sammlungen sind vorhanden.

Abteilung Paläethnologie und Anthropologie

150.000 Knochenfunde und andere Materialien
Neben den klassischen Sammlungen sind die Funde aus der vom Museum durchgeführten archäologischen Grabung in Biarzo, Sammardenchia (einige Venus-Figuren) und Piancada (Grabstätte) erwähnenswert.

Abteilung Botanik

150.000 HerbarbelegeBesonders wertvoll sind die historischen Herbarien – die ältesten gehen auf das 18. Jh. zurück, bei denen die Bögen nach einer vorlinneischen Klassifizierung angeordnet sind – während die “offenen” Herbarien eine umfangreiche Dokumentation zur Pflanzengeschichte unserer Gegend bieten. Auch einige Typusbelege sind vorhanden.

Abteilung Zoologie, Wirbeltiere und Wirbellose

17.000 Wirbeltiere und 585.000 Wirbellose
Es handelt sich um eine einzigartige Dokumentation über die Biodiversität der friaulischen Region. Die zoologischen Sammlungen des Museums – die sich sowohl aus historischen Kernbeständen als auch aus “offenen”, ständig wachsenden Sammlungen zusammensetzt – sind aus historischer, aber auch aus wissenschaftlicher Sicht bedeutsam. Zahlreiche Typus-Exemplare sind vorhanden.

Rundgang

02.
SCIENCE CENTER

Das neue Museumsprojekt sieht auch die Einrichtung eines modern konzipierten Science Center vor, das der Erforschung des Regionalgebietes und seines Istzustandes dient. Auch für ständige “Kontaminationen” mit den naturkundlichen Ausstellungen ist gesorgt mit Hands-on-Exponaten, multimedialen Installationen und 3D-Technik, die einige Naturphänomene leichter verständlich machen. In einem Saal in Gebäude 8 steht zudem ein Hands-on-Bereich zur Verfügung, der der Wissenschaft und der Technologie gewidmet ist und von einem wissenschaftlich-naturkundlichen Spielbereich für Kinder ergänzt wird.

Eine Reihe von interaktiven Spielen befasst sich mit dem Thema Naturkunde: Kommunikation durch Spiele, durch das Hantieren mit Gegenständen sowie durch interaktive Gesten ist effektiver und zieht zudem die Aufmerksamkeit des Besuchers an.

Ein ort des erlebens

Funktional, vielseitig und reich an Geschichte: die CIVICI MUSEI DI UDINE sind der ideale Ort für besondere Veranstaltungen wie Konferenzen, Tagungen, Previews.

RESERVIEREN SIE IHREN SAAL