NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Letzte Beiträge

  • Fino a domenica 24 marzo puoi visitare la mostra sulla Grande Guerra, allestita al MEF - Museo Etnografico del Friuli. Un pezzo di storia di vita udinese durante gli anni difficili del primo conflitto mondiale: il quotidiano di una città militarizzata, la devastazione recata da bombardamenti e incendi, la condizione delle donne, degli esuli, degli orfani, dei prigionieri, il problema delle scuole, l'offesa al patrimonio storico e artistico.
    Alles lesen

  • 19 marzo | San Giuseppe artigiano, patrono degli artigiani Danno valore anche alle più piccole opere dell’uomo, sono i garanti delle tradizioni locali, sono gli artisti del restauro e i riparatori degli oggetto di uso quotidiano. Oggi son protagonisti di un nuovo movimento basato sulla manualità, la tecnologia, la collaborazione, il design e la sostenibilità. SONO GLI ARTIGIANI! Nel giorno della festa del patrono, dedichiamo loro alcune immagini di un recente passato proposte dal MEF - Museo Etnografico del Friuli
    Alles lesen

  • #countdwn - 3 al primo giorno di #primavera! Udine, inizio '900. Questa foto racconta di una gita in calesse fuori porta in una giornata primaverile e fa parte della collezione che Luigi e Andreina Ciceri donarono al MEF - Museo Etnografico del Friuli. I coniugi Ciceri, per illustrare e documentare la vita e le tradizioni popolari, raccolsero ogni genere di materiali: oggetti e opere d’arte, fotografie e notizie, curando anche la pubblicazione di diversi volumi di racconti e di arte popolare.
    Alles lesen

  • #countdown - 4 al primo giorno di primavera! Vuoi dare con noi il tuo benvenuto alla Primavera? Vieni a scoprire le opere dei Civici Musei di Udine che raccontano le stagioni o rappresentano i paesaggi e, se ti va, citale qui nei commenti! Qui proponiamo "Terra in fiore", l'omaggio di Beppe Ciardi alla primavera e alla vita. Uno scorcio di natura, probabilmente di una zona trevigiana ben conosciuta al Ciardi, che rappresenta una prima presa di distanza dal paesaggismo veneziano tardo-ottocentesco. Pur nel suo impianto verista, il quadro è realizzato infatti con una pittura di macchia ed il titolo pare anche incoraggiare una interpretazione simbolista (la ragazza in primo piano "personifica" la terra fiorita).
    Alles lesen

  • Grazie a ERT FVG ritorna "Note in Castello": il ciclo di concerti delle eccellenze della musica regionale, nazionale e internazionale. Vi aspettiamo domani 16 marzo alle ore 18.00 nel bellissimo Salone del Parlamento del Castello di Udine!
    Alles lesen

Casa della Confraternita - Anderen Orten Casa della Contadinanza - Anderen Orten Galerie Tina Modotti - Anderen Orten Kirche San Francesco - Anderen Orten

Casa della Confraternita

Anderen Orten

Casa della Contadinanza

Anderen Orten

Galerie Tina Modotti

Anderen Orten

Kirche San Francesco

Anderen Orten

Anderen Orten

Galerie Tina Modotti

Die Galerie, die auch unter dem Namen ehemaliger Fischmarkt bekannt ist, liegt im Zentrum von Udine in der Via Paolo Sarpi.

Das historische Jugendstil-Gebäude, das bis in die 90er Jahre den Fischmarkt beherbergte, ist seit 2009 ständiger Ausstellungsort für fotografische Werke, die entweder aus den umfangreichen Sammlungen der Udineser Museen oder aus anderen Städten stammen.

Das Gebäude, das nach der berühmten Fotografin Tina Modotti (Udine, 17. August 1896 – Mexiko City, 5. Januar 1942) benannt wurde, stammt aus dem 17. Jh., wurde aber Mitte der 20er Jahre von Stadtingenieur Davide Badini (1897-1947) umgebaut. Dabei wurden toskanische Renaissancedetails mit Elementen des Jugendstils verbunden.

Kirche San Francesco

Die heute entweihte Kirche San Francesco am Largo Ospedale Vecchio wird derzeit von der Stadt Udine verwaltet und ist eine der wichtigsten Kultur- und Ausstellungsstätten.

Die Franziskanerkirche, die vom Patriarchen Gregorio di Montelongo im Jahr 1266 geweiht wurde, birgt im Innern herrliche Fresken, von denen das sogenannte Lignum vitae besondere Aufmerksamkeit verdient.

Das Lignum Vitae bedeckt die gesamte rechte Wand der zentralen Apsis und stellt einen großen Baum mit langen, fächerartig angeordneten Ästen dar. Mit der Abbildung des gekreuzigten Heilands in der Mitte trägt das Bildnis eindeutig franziskanische Züge. Jüngsten Nachforschungen zufolge soll die Freskenmalerei im ersten Jahrzehnt des 14. Jh. entstanden sein und ist in einem ganz besonderen venezianisch-byzantinischen Stil gehalten, mit Anklängen an die Kunst Giottos und die Schule von Padua.

Casa della Confraternita

Auf dem Schlosshügel, neben der Kirche Santa Maria del Castello, befindet sich die Casa della Confraternita (Haus der Bruderschaft), wo derzeit das Erdgeschoss für temporäre Ausstellungen der Städtischen Museen Udine genutzt wird.

Das Gebäude, das dem gotischen Baustil des 15. Jh. nachempfunden ist, wird in Dokumenten des 15. Jh. zum ersten Mal erwähnt.

Der zweigeschossige Bau beherbergt im oberen Stockwerk gegenwärtig die Unterkunft des Schlosswächters, während sich im Erdgeschoss ein großer rechteckiger Saal befindet. Die sichtbare Balkendecke weist dekorierte Holzelemente auf. An einer Stelle ist, umgeben von florealen Motiven, die Mutter Gottes mit dem Kind und eine Abbildung des Schlosses im Mittelalter zu sehen.

Casa della Contadinanza

Die Casa della Contadinanza am Schlossplatz gilt als historisches Bauwerk des Schlosshügels, allerdings handelt es sich um die Nachbildung eines städtischen Gebäudes aus dem 16. Jh., das im Laufe der Jahrhunderte im Besitz verschiedener Adelsfamilien und Sitz der Contadinanza war. Bei der Contadinanza handelte es sich um eine wichtige politische Institution, die die Interessen der Bauern im Friaul vertrat.

Das Gebäude, das ursprünglich in der Via Veneto stand, wurde 1928 abgerissen, um Platz für ein neues Haus zu schaffen. Die Original-Steine wurden auf den Schlosshügel gebracht. 1931 wurde das Gebäude in ästhetisch und stilistisch ansprechender Form – allerdings nicht originalgetreu – wieder aufgebaut. Im Erdgeschoss befindet sich ein großer, mit zahlreichen Wappen geschmückter Salon, der als öffentliches Lokal dient; der weitläufige Saal im ersten Stock wird hingegen für temporäre Ausstellungen und Konferenzen genutzt.

Ein ort des erlebens

Funktional, vielseitig und reich an Geschichte: die CIVICI MUSEI DI UDINE sind der ideale Ort für besondere Veranstaltungen wie Konferenzen, Tagungen, Previews.

RESERVIEREN SIE IHREN SAAL