NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Letzte Beiträge

  • Programmi per il weekend? Se ti va di scoprire la storia della produzione di materiali in terracotta in epoca romana e dei rapporti commerciali e culturali delle genti romane del Friuli, suggeriamo la visita alla mostra "Dalle mani del ceramista". Ci trovi al Museo #Archeologico di Udine dalle 10 alle 18.
    Alles lesen

  • DOMENICA 21 LUGLIO ORE 11 | SYNTAGMA Ci ritroviamo in Castello a riflettere su "I suoni della città attraverso l’arte figurativa" accompagnati dalle musiche di Fabio Accurso, liuto e Alessandra Cossi, voce Oltre seicento anni di storia, dalla Galleria d’Arte Antica al Museo del Risorgimento, per percorsi visivi e sonori che si snodano nel corso dei secoli tra pratiche ed estetiche di mirabile bellezza.
    Alles lesen

  • PAOLO ZANUSSI, DIPINTI E DISEGNI Disegnare e dipingere per lui sono molto più di un’attività, sono lo strumento per capire ed interloquire con la realtà e con il mondo. Fra un viaggio e l’altro non dimenticherà mai di fare ritorno nel suo Friuli per incontrare gli amici più cari e camminare sulle sue amatissime montagne. Un artista tutto da scoprire nella mostra "Paolo Zanussi, dipinti e disegni". A Casa Cavazzini fino al 15 settembre
    Alles lesen

  • Domani 18 luglio alle 20.45 vi aspettiamo all'ultima proiezione di #Biomovies 2019 che vedrà protagoniste le grotte di Palawan La Venta". Saremo al parco del Museo Friulano di Storia Naturale #MFSN
    Alles lesen

  • Il libro "Il Palazzo comunale di Udine da Nicolò Lionello a Raimondo d'Aronco" racconta di come la storia del Palazzo progettato dall’architetto Raimondo D’Aronco si intrecci con quella dell’antica “Domus comunis” (che si trovava di fronte al terrapieno di piazza Libertà). Se vuoi leggere il volume dedicato al Palazzo d'Aronco puoi scaricarlo dal sito dei Civici Musei.
    Alles lesen

Geburt und Mutterschaft in Friaul BauerMuseen ohne GrenzenLASST UND ZUSAMMEN SPRECHEN!

Gli ultimi sogni. Udine 1900-1914

Gli ultimi sogni. Udine 1900-1914

2. Juli 2014 – 6. Januar 2015

Im Rahmen des Projektes Udine 1914- 2018 STORIE IN CORSO, das zum 100jährigen Gedenken an den Ersten Weltkrieg durchgeführt wurde, haben die Städtischen Museen Udine eine Ausstellung über Udine in den letzten Jahren der Belle Époque ausgerichtet. Mit dem Titel Gli ultimi sogni. Udine 1900 – 1914 fand die Veranstaltung vom 3. Juli bis 6. Januar 2015 in den Gallerie del Progetto statt.

Die von Silvia Bianco in Zusammenarbeit mit Loris Milocco, Elvira Pucci und Monica Sbrugnera kuratierte Ausstellung zeigte Exponate aus den verschiedenen Sammlungen der Städtischen Museen (Fotothek, Gallerie del Progetto, Casa Cavazzini und aus der Galerie für Zeichnungen und Drucke) sowie Material, das die Stadtbibliothek“V. Joppi”, das Archiv des privaten Bauwesens und private Sammler zur Verfügung gestellt hatten.

Die Aufnahmen aus den Fotostudios Malignani, Pignat und Brisighelli ließen die Vergangenheit wieder aufleben durch die besonderen Lichteffekte, den Gesichtsausdruck und die Atmosphäre der Belle Époque; die Zeichnungen von D’Aronco, Berlam, Gilberti zeigten vom Jugendstil und der Sezession inspirierte Architektur, die die Stadt damals kennzeichnete; die Werke von Antonio Gasparini, Mario Ceconi di Montececon, Giacomo Antonio Bornancin und Picì vermittelten den künstlerischen Geschmack der damaligen Zeit; die Arbeiten von Calligaris, Sello und Brusconi bewiesen, dass Handwerk und Kunst eng miteinander verbunden sind.

Die Ausstellung, die sich in viele Bereiche gliederte, ermöglichte einen “Streifzug” durch das Udine zu Anfang des Jahrhunderts.

Die Einführung der Elektrizität, die neuen öffentlichen Gebäude, die prächtigen Bürgerhäuser und die Wohnungen der Arbeiter, die Industrie, die Kunstausstellungen und andere Veranstaltungen, das Kino und die Mode sind der Beweis für den Enthusiasmus und die Atmophäre, die in Udine während der Belle Époque herrschten. Die Bevölkerung strebte danach, sich weiterzuentwickeln und etwas aufzubauen, jeder träumte von einem “großen” Udine. Das neue Jahrhundert brach an mit einer Stadt im Aufschwung, die sich durch Fleiss und Zielstrebigkeit auszeichnete und in die Zukunft investierte.

Das repräsentativste Beispiel aus jener Zeit ist gewiss das neue Rathaus von Architekt Raimondo D’Aronco und mit der Stadt als Auftraggeber: das Projekt wurde nach über dreißig Jahren abgeschlossen.

Ein spektakuläres Ereignis zu Anfang des 20. Jh. war die im Jahr 1903 abgehaltene Regionale Ausstellung, die von August bis September dauerte. Sogar König Viktor Emanuel III. und Königin Elena statteten ihr einen Besuch ab. Es war die Gelegenheit, um den Fortschritt und die Moderne zu feiern, indem man Werke und Erzeugnisse von Künstlern, Selbständigen, Handwerkern und Industriebetrieben zeigte. Die von Architekt D'Aronco entworfenen Hallen waren ein innovatives Bauprojekt; das großartige Ereignis nahm die ganze Stadt in Beschlag.

Ein ort des erlebens

Funktional, vielseitig und reich an Geschichte: die CIVICI MUSEI DI UDINE sind der ideale Ort für besondere Veranstaltungen wie Konferenzen, Tagungen, Previews.

RESERVIEREN SIE IHREN SAAL