NOTE! This site uses cookies and similar technologies.

If you not change browser settings, you agree to it. Learn more

I understand

Letzte Beiträge

  • Se non avete ancora visitato la mostra “Valcellina Collection” vi ricordiamo che domenica 1 settembre sarà l’ultimo giorno di apertura della rassegna. Se vi piace l'arte contemporanea e vi incuriosisce la fusione arte/tessile, questa mostra ne è una bellisssima rappresentazione!
    Alles lesen

  • “Medusa” di Galileo Chini è un'opera del 1906 che trovate a Casa Cavazzini. L'artista rappresenta la mitica creatura in tutta la sua mostruosità, a partire dal volto incorniciato da un groviglio di serpenti e dalle ali dispiegate che sostengono il capo sospeso in volo.
    Alles lesen

  • L’ACQUA. SEGUIAMO IL SUO PERCORSO. Un itinerario per grandi e piccoli focalizzato sulle ampie valenze che ruotano intorno all’acqua. Acqua come risorsa; acqua fonte di sostentamento, acqua bene per l’uomo e le sue attività. Ma acqua anche nei suoi significati sacri e simbolici. L’appuntamento è per mercoledì 28 agosto alle ore 15 al Museo Etnografico del Friuli (ingresso libero).
    Alles lesen

  • BUON FERRAGOSTO A TUTTI! Ferragosto era un’antica festa della Roma imperiale. Fu infatti istituita dall'imperatore Augusto nel 18 a.C. e traeva origine dalla tradizione dei Consualia, feste che celebravano la fine dei lavori agricoli, dedicate a Conso, dio della terra e della fertilità. Ma il 15 agosto si celebra anche l’Assunzione di Maria, una delle più antiche feste mariane. Questa Assunta, olio su Tela di Nicola Grassi (1862 – 1748) è esposta alla Galleria d’Arte Antica di Udine. L’opera era conservata nella Chiesa Maria Maddalena dei Filippini, demolita nei primi anni del Novecento.
    Alles lesen

  • Il Museo Etnografico del Friuli conserva una importante raccolta di sculture lignee di circa 70 pezzi. Oggi potete ammirare alcune di queste opere ristrutturate nella sala ad esse dedicata.
    Alles lesen

Neorealismo, Astrazione e oltre.

3 Juli-20. September 2015

Die von Fabio Belloni und Vania Gransinigh kuratierte Ausstellung umfasste eine umfangreiche Gruppe von Werken aus den städtischen Sammlungen. Im Mittelpunkt standen die Veränderungen und die Entwicklung der italienischen Malerei nach dem Zweiten Weltkrieg bis zum Ende des 20. Jh. Ausgestellt wurden Bilder, die in verschiedenen Augenblicken und in unterschiedlicher Weise in den Besitz des Museums Casa Cavazzini gelangt waren. In Friaul war es der erst kürzlich verstorbene Künstler Giuseppe Zigaina, der den Neorealismus am stärksten verkörperte: sein Gemälde Assemblea di braccianti sul Cormor, das 1952 auf der Biennale in Venedig ausgestellt wurde, ist sicher das Vorzeigewerk dieser Strömung. Zigaina, dem unumstrittenen Protagonisten dieser Kunstepoche, ist der zentrale Teil der Austellung gewidmet. Eine Hommage dieser Art ist mehr als berechtigt, da es sich um einen unserer repräsentativsten Künstler handelt und um einen Maler, der den Wandel in der italienischen Malerei des späten 20. Jh. am besten zu interpretieren wusste.

neorealismo invito

Neben dem Neorealismus gab es abstrakt-konkrete Tendenzen, die an die abstrakte Kunst der 30er Jahre anknüpfte und sich bar jeder naturalistischen Anhaftung und jeglicher Darstellungsform in eine ganz andere Richtung bewegten. Malerei war somit eine Produktion von Formen, Linien und Farben, die gemäß der persönlichen Kreativität des Künstlers - und losgelöst von jeder natürlichen Realität - ausgewählt und miteinander kombiniert wurden. In diesem Kontext entstanden der Spazialismus von Lucio Fontana, der die traditionelle Zweidimensionalität des Bildes in Frage stellte, der Nuklearismus und vor allem die unterschiedlichen Ausprägungen der Informellen Kunst mit ihrer zeichnerisch-gestischen und materiellen Komponente. Die Werke von Emilio Scanavino, Emilio Vedova, Giuseppe Santomaso und Afro Basaldella, die auch in der Ausstellung zu sehen waren, bezeugten nur einige der am stärksten ausgeprägten Tendenzen, die auch viele lokale Künstler beeinflussten. Der letzte Abschnitt der Ausstellung war zur Gänze dem Maler Nilo Cabai (Udine, 1931) gewidmet, dessen großzügige und altruistische Schenkungen an das Museum, die Möglichkeit gaben, seinen gesamten künstlerischen Werdegang anhand der Sammlungen nachzuvollziehen. Seine Werke reichen von Mitte des letzten Jahrhunderts bis in unsere heutige Zeit.

Ein ort des erlebens

Funktional, vielseitig und reich an Geschichte: die CIVICI MUSEI DI UDINE sind der ideale Ort für besondere Veranstaltungen wie Konferenzen, Tagungen, Previews.

RESERVIEREN SIE IHREN SAAL